Kochen mit dem Pizza-Ofen

Ja, das ist keine leichte Sache, aber ich probiere es eben immer wieder. Im Moment hab ich eine mit Ebly und Balkankäse gefüllte Paprika drin und warte jetzt darauf, dass es was leckeres wird. Mal sehen.

Ich weiß ja nicht, wie viele andere geplagte Studenten da draußen ebenfalls auf einen "richtigen" Backofen verzichten müssen, aber ich hasse das. Klar, ne Pizza kann man sich schnell mal warm machen, aber Aufläufe, Kuchen und andere tolle Sachen sind damit einfach unmöglich.

Kennt das auch jemand von euch? Wahnsinn. Falls also jemand Ideen hat, immer her damit.

Ahja, und übrigens danke an Sorakk! Da hat wohl jemand meinen Langeweile-Link ausprobiert und Spaß dran gefunden. ^^ Find ich gut. *höhö*

Na denn, ich schau mal, ob mein Pizza-Ofen-Experiment Nr. 72 schon fehlgeschlagen ist oder nicht.

.und,

2 Kommentare 13.7.09 19:46, kommentieren

Es ist Zeit...

... für ein eigenes Design. Definitiv. Ich meine, dieses hier von myblog ist ja ganz nett und übersichtlich, aber vielleicht wäre ein eigenes doch langsam mal angebracht. Wenn ich nur mehr Zeit hätte... *seufz*

Heute gelernt:

- wie man einen Scheck einreicht (GELD! *muhahahaha*)
- dass Männer nur den Wink mit dem Zaunpfahl beherrschen
- dass ich höchst anfällig für jede Art der Zeitverschwendung bin (wie in etwa das hier )
- dass die Bademode in diesen Jahr unterirdisch ist

.und,

13.7.09 14:51, kommentieren

Lektionen des Lebens

Gerade eben im Supermarkt stand vor mir ein kleiner Junge, vielleicht 4 oder 5 Jahre alt, in der Schlange an der Kasse. Auf das Warenband hatte er ein Kinder-Joy-Ei gelegt, das er auch ganz beschützend Zentimeter für Zentimeter auf dem Weg zur Kassiererin verfolgte.

"82 Cent", sagte die Frau.

Der Kleine begann, in seiner Hosentasche zu wühlen und förderte nach und nach einige kleine Münzen zutage, die er ihr in die Hand gab. Als es nichts mehr zu holen gab, blickte er erwartungsvoll zu ihr auf. Die Kassiererin zählte die 1-, 2- und 5-Cent-Münzen zusammen und schüttelte den Kopf. 

"Ist das alles, was du hast?"

Er nickte.

"Das reicht nicht."

Er sah sie an.

"Das ist zu wenig.", wiederholte die Kassiererin. "Da fehlt noch eine ganze Menge."

Er schien zu verstehen und zog enttäuscht ohne seine Süßigkeit von dannen.

Das tat mir sehr Leid. Als der Kleine auf dem Weg nach draußen war, kam mir der Gedanke, dass ich ihm das Ei hätte bezahlen können. Er hätte sich bestimmt riesig gefreut. Ich bedauerte, dass mir die Idee nicht schon früher gekommen war.

Andererseits dachte ich mir dann, dass es auch eine sinnvolle Erfahrung für ihn gewesen sein kann. Offensichtlich hatte der Junge noch keine Vorstellungen vom Wert des Geldes, sondern sah nur, dass er welches hatte und dafür etwas bekommen müsste. Irgendwann muss er lernen, dass man nur das haben kann, was man auch bezahlen kann (auch wenn Versandhäuser, Autohäuser oder Elektronikmärkte das oft durch "kaufen Sie jetzt, zahlen Sie später"-Aktionen auf den Kopf stellen wollen).

So traurig der Junge auch gewesen sein mag, letztendlich war es bestimmt doch gut für ihn. Man kann eben nur etwas kaufen, wenn man auch das nötige Kleingeld hat.

 

7.7.09 16:08, kommentieren

Prozentrechnung für Fortgeschrittene

Herrlich...

 

Ja, ich wurde skeptisch, als schon auf der Vorderseite der Packung Eier-Nudeln großspurig etwas von 100% Hartweizengrieß! stand. Und tatsächlich - ich habe jetzt 110% feinste Sternchennudeln für meine Suppe. Toll.

2 Kommentare 6.7.09 13:09, kommentieren

Tapferes Scheiderlein

Genau das muss ich wohl sein, wenn ich diesen verdammten Wappenrock jemals fertig stellen will. Eigentlich hatte ich mir das mit der Abänderung viel einfacher vorgestellt. Der dumme Halsausschnitt macht noch Probleme. Habs erst mal wieder in die Ecke geschmissen. Ich kann ja nachher immer noch weitermachen...

(Und eigentlich müsste ich sowieso lernen, statt so einen Blödsinn zu machen... ^^° )

Gestern war ich seit einiger Zeit mal wieder Joggen. Ich hatte es ein bisschen schleifen lassen, aber ich bin trotzdem stolz auf mich. Gerade, weils gestern so tiiiierisch warm war und ich trotz allem gut voran gekommen und nicht umgefallen bin. ^^

Meine Motivation zum Lernen hat sich inzwischen total verflüchtigt. Die liegt mit Kokos-Matschis am Strand und sonnt sich, während das Trommeläffchen vorbei läuft...
Hm. Schade eigentlich, dass das ein Insider ist, ihr würdet bestimmt auch lachen, wenn ihr wüsstet, worum es geht.

Auf bald,

.und,

3.7.09 12:05, kommentieren

I did it!

Ja, wirklich! Ich habs getan. Ich war gestern - joggen!

Es war sicherlich keine Glanzleistung, aber immerhin bin ich überhaupt losgelaufen. Das hab ich noch nie gemacht. Und ich schiebs schon ewig vor mir her. Und genau deshalb bin ich stolz auf mich - obwohl ich nur 20 Minuten unterwegs war und zwar ziemlich langsam und mit kurzen Gehpausen.

Ich war hinterher trotzdem total tot. ^^ Ja, so ist das eben, wenn man eine Sportnull ist. Das glaubt mir übrigens nie jemand: "Aber du hast doch so eine sportliche Figur!" Jaja.

Aber das beste kommt erst noch: Ich habe keinen Muskelkater! =) 

Das war also das "Spring-über-deinen-Schatten-Event" von gestern. Heute mache ich mich an das Sopsy-Lehrbuch.

Tschakka!

Und wozu müsst ihr euch so zwingen?

1 Kommentar 14.6.09 11:34, kommentieren

Hasenfußparanoia

Ich ärgere mich über mich selbst, mal wieder.

Ich hatte überlegt, mal joggen zu gehen. Einfach, um es mal auszuprobieren und meinen gehässigen inneren Schweinehund zu überwinden, der immer schreit: "Sport ist Mord und Joggen erst recht! Du bist kein Sportmensch!" Bisher habe ich meine Anti-Sport-Haltung auch erfolgreich beibehalten und vehement vertreten, aber der Grund für meinen plötzlichen Sinneswandel ist ein anderes Kapitel und soll hier nur am Rande erwähnt werden.

Worum es geht ist vielmehr meine irre Angst, allein eine schöne Strecke zu laufen. Ich trau mich einfach nicht. Ja, ich hab Angst, dass mich dort irgendso ein Typ blöd anmacht (bestenfalls) oder schlimmeres - ich nehme an, ihr wisst, wovon ich rede.

Rational betrachtet ist das Risiko solcher Übergriffe zwar gering (man stelle ich dagegen die Gefahren des Autofahrens vor), aber ich komme nicht dagegen an. Ich will mich einfach nicht der Gefahr aussetzen. Mir ist außerdem natürlich klar, dass man nirgends wirklich sicher ist und immer irgendwas passieren kann, aber alleine irgendwo lang joggen? Hunderte Frauen laufen, ohne dass ihnen jemals etwas passiert, ja. Und doch...

Im Moment bleibt mir kaum etwas anderes übrig, als doch noch Freundinnen zu fragen, ob sie mitlaufen, obwohl ich mir "einsames" Joggen im Prinzip angenehmer vorstelle. Einfach mal für sich sein, sein eigenes Tempo halten, nachdenken und so. Aber wie gesagt - ich trau mich nicht. Und das macht mich wütend, aber ich komme nicht dagegen an.

Bin ich eigentlich die einzige, die damit Probleme hat? Kann man was dagegen tun?

10.6.09 22:53, kommentieren